April 2017

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Die neue Küchenlampe, die der Mann mit dem Sohn gebaut hat.
Ein lustiger Abend mit dem weltbesten Ehemann.
Dank Arctic Fox Virgin Pink endlich bunte Haare (Ombré-Pink).
Mit dem Kater auf dem Bauch in der Sonne zu liegen.
Mein Jugendfahrrad mit witzigen Stickern aufzuhübschen.
Ein kleines Familientreffen im Kino.
Dass die Zwillingsnichten keine Angst mehr vor mir haben.
Mit dem Sohn für Ostern den Mohnkuchen zu backen, den wir beide lieben.
Die Regenpause für einen Osterspaziergang mit der Lieblingstante zu nutzen.
Und mit der Lieblingstante einen Tag in der Stadt zu verbummeln.
Dass sich die familiäre Grundstimmung langsam aber sicher wieder bessert.
Neo-Klassik zu hören.

Serien:

Borgia (Staffel 3 angefangen)
Call the Midwife – Ruf des Lebens (Staffel 3)

Bücher:

Arno Frank: So, und jetzt kommst du (5/5)
Chahdortt Djavann: Die Stumme (4/5)

Vorlesebücher:

Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher (4/5)

1

März 2017

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Dass es doch nur halb so wild war, als Zeugin auszusagen.
Den weltbesten Ehemann nach drei Tagen Berlin wieder bei uns zu haben.
Die Pralinen, die mir der Mann aus Berlin mitgebracht hat.
Wie sehr sich die letzte Runde Möbeltetris gelohnt hat.
Ein spontaner Waldspaziergang.
Dass es von Tag zu Tag frühlingshafter wird.
Das erste Milchshake des Jahres.
Digitales Kritzeln mit meinem allerersten Grafiktablett.
Ein Frühstück mit der Lieblingstante und dem Lieblingssohn.
Lesend in der Sonne zu sitzen.
Neuer Einrichtungskram.

Serien:

Borgia (Staffel 1-2, bei Gewaltszenen allerdings mit Decke über dem Kopf.)

Bücher:

Tom Liehr: Nachttankstelle (4/5)
Thomas Pyczak: Ende der Welt (3/5)
Joachim Meyerhoff: Alle Toten fliegen hoch – Teil 3: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke (5/5)

Vorlesebücher:

Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher (4/5)

0

Möglichkeiten gehen immer mit Verantwortung einher, auch sich selbst gegenüber. […] Es ist so leicht und auch verlockend, ständig zu demonstrieren, wozu man in der Lage ist, aber der Reiz liegt in der Dosierung – und in der Option. Macht ist wie ein Versprechen, das andere abgegeben haben. Man muss ihm nicht folgen.

— Dominik Matuschek in Nachttankstelle von Tom Liehr

0

Februar 2017

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Die ersten Frühlingsanzeichen.
Ein Sonntagsspaziergang mit dem Sohn und der Kamera.
Der erfolgreiche Verkauf meiner aussortierten Bücher.
Abendliche Kniffelrunden mit Mann und Sohn.
Dass Serien mich vom Kranksein ablenken.
Meine neue Haarfarbe (immer noch Ombré-Blond, aber ein anderes Blond).
Dass der Sohn die Jungs, die ihn ärgern, nicht verprügeln will.
Mit Mann und Sohn (letzterer im Hasenkostüm) den Fastnachtszug anzusehen.

Serien:

Shameless (Staffel 5)
The Man in the High Castle (Staffel 1-2)
Sneaky Pete (Staffel 1)
Mozart in the Jungle (Staffel 1-3)

Bücher:

Fatma Aydemir: Ellbogen (5/5)
Robert Harris: Vaterland (5/5)

Vorlesebücher:

Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und die Tieferschatten (3/5)

0

Januar 2017

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Die Jahresplanung mit Masking Tape und Kawaii-Stickern.
Zum 9. Mal Tante geworden zu sein (Nichte #4).
Dass der Schnee den Dreck der Welt zudeckt.
Und wie schön der Schnee in der Sonne glitzert.
Dem Sohn das Nähen mit der Nähmaschine beizubringen.
Ein spontaner Familienfilmnachmittag.
Dass die Kraft noch für Selbstschutz reicht.
Ein Kurzbesuch bei der Babynichte (und den stolzen Eltern und Brüdern).
Ein Schneespaziergang mit Mann und Sohn und Schlitten.
Das sehr gute Halbjahreszeugnis des Sohns.
Der 10. Hochzeitstag mit dem weltbesten Ehemann.
Zeugnis- und Hochzeitstag mit Waffeln, Kino und Burgern zu feiern.
Binge Watching statt Gedankenkarussell.

Serien:

Shameless (Staffel 1-4)

Bücher:

Mike Powelz: Die Flockenleserin (3/5)

Vorlesebücher:

Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und die Tieferschatten (3/5)

0

Dezember 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Wie sich der Sohn über die Mini-Pokémonfiguren im Adventskalender gefreut hat.
Frühstück bei Kerzenlicht (warum mache ich das nicht öfter?).
Die fußkranke Katze nach fünf langen Tagen wieder in die Freiheit zu entlassen.
Dass die Muskel-/Bänderzerrung des Sohns endlich besser wird.
Ein Fotospaziergang in der Dämmerung.
Der spontane Stadtbummel mit der Lieblingstante.
Der Geburtstag des Sohns (9!) und seine Freude über die Geschenke.
Zusammen mit dem Sohn unser Weihnachtsbäumchen zu schmücken.
Ein entspannter und gemütlicher Heiligabend.
Die Weihnachtsgeschenke, die der Sohn uns gebastelt hat.
Die Cocktails von Schwägerin #2.
Der traditionelle Weihnachtsbesuch von der weltbesten Freundin.
Mit unserem neuen Waffeleisen jede Menge leckere Waffeln backen.
Chillen zwischen den Jahren.
Ein entspannter und gemütlicher Silvesterabend.

Serien:

The Path (Staffel 1)

Bücher:

Lars Mytting: Die Birken wissen’s noch (5/5)
Catherine Ryan Hyde: Wohin wir gehören (5/5)

Vorlesebücher:

Alan Bradley: Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet (4/5)

0

November 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Den Feiertag auf dem Sofa zu verbringen.
Der weltbeste Ehemann als Abteilungsleiter.
(Fast alle) Weihnachtsgeschenke zu besorgen.
Adventskalenderhäuschen für 24 Mini-Pokémonfiguren zu basteln.
Dass die Stulpen für den Sohn endlich fertig sind.
Sehr viel Apfelkuchen zu essen.
Ein größeres Projekt in Angriff zu nehmen.
Mit Neffe #4 und #5 über den Salamisaurus zu lachen.
Lichterketten & Co. gegen die dunkle (Jahres-)Zeit.
Meine neue Frisur und Haarfarbe (Ombré-Blond).
Ein entspannter Martinszug.
Ein ganzer Stapel Stoffe von der Lieblingstante.
Mein neues Smartphone.

Serien:

Mr. Robot (Staffel 2)

Bücher:

Ayana Mathis: Zwölf Leben (4/5)
J.K. Rowling: Ein plötzlicher Todesfall (5/5)
Emma Cline: The Girls (5/5)

Vorlesebücher:

Alan Bradley: Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet (4/5)

1

Oktober 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Japanische Udon-Nudeln mit Gemüse.
Der 2. Onlinekurs Illustration.
Meine Geburtstagsgutscheine einzulösen.
Mit dem Sohn Pancakes und Kuchen zu backen.
Der Bananenkuchen, den der Sohn allein gebacken hat.
Neue Ohrringe und Ear Cuffs.
Ein gemütlicher Familienfilmnachmittag.
Die Quark-Obst-Geburtstagstorte von Schwägerin #1.
Meine neue Winterjacke.
Ein Abendspaziergang mit dem Sohn.
Giant Rooks (EP) in Dauerschleife.
Der Sohn als kleiner gruseliger Vampir.

Serien:

Transparent (Staffel 3)
Mr. Robot (Staffel 1)

Bücher:

Sue Klebold: Liebe ist nicht genug – Ich bin die Mutter eines Amokläufers (5/5)
Lisa O’Donnell: Bienensterben (5/5)

Vorlesebücher:

Adam Rex: Smek for President (4/5)
Alan Bradley: Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet (4/5)

0

September 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Spätsommerwetter.
Erdbeerernte auf unserem Balkon.
Ein Feierabendausflug zum Nunkircher Markt.
Ein Sonntagnachmittag mit Minigolf und Kino.
Den Herbst mit neuen Klamotten zu begrüßen.
Das Stimmungstief mit neuen Plänen zu bekämpfen.
Mini-Gedichte zu schreiben.
Lielingstee zu trinken (Sweet Chai von Alnatura).
Der tolle Lesesommer-Abschluss für den Sohn.
Eine wichtige Entscheidung zu treffen.
Mein Geburtstagsausflug nach Köln ins Odysseum.
Von der weltbesten Freundin bekocht zu werden.
Geburtstagskuchen und -geschenke.
Der erste Kommentar in diesem Blog.

Serien:

Suits (Staffel 6 angefangen)
Transparent (Staffel 1-2)

Bücher:

Jon Krakauer: In die Wildnis (5/5)
Wolfgang Herrndorf: In Plüschgewittern (5/5)
Felix Scheinberger: Wasserfarbe für Gestalter (5/5)
Paul Pen: Glühwürmchen, glüh (5/5)

Vorlesebücher:

Malcolm McNeill: Der Wald der träumenden Geschichten (3/5)
Adam Rex: Smek for President (4/5)

0

August 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Familienkurzurlaub in Zandvoort (und Amsterdam), Noord-Holland.
Patates Speciaal bei Het Plein und ein Nachmittag am Strand.
Durch die Dünen zu laufen und Pannenkoeken im De Lachende Zeerover.
Sandwich im Café Koosje und ein Nachmittag im ARTIS-Amsterdam (Zoo).
Dass sich mein Kindle auf wundersame Weise selbst geheilt hat.
Dem Sohn seinen Wunsch nach Mittagessen im Extrablatt Mainz zu erfüllen.
Ein Sonntagabendspaziergang mit dem Sohn.
Spontanes Grillen mit der Familie von Schwägerin #2.
Ein Treffen mit der Lieblingstante.
Der Sohn im Lese- und Origami-Fieber.
Waffeln zum Frühstück.
Bananenmilchshake von der Eisdiele meines Vertrauens.
Ein Familienausflug an den Waldsee.
Der gute Start des Sohns in das 3. Schuljahr.

Serien:

The Good Wife (Staffel 6)
Awkward (Staffel 1-2)

Bücher:

NoViolet Bulawayo: Wir brauchen neue Namen (4/5)
Joachim Meyerhoff: Alle Toten fliegen hoch – Teil 1: Amerika (5/5)
Joachim Meyerhoff: Alle Toten fliegen hoch – Teil 2: Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war (5/5)

Vorlesebücher:

Malcolm McNeill: Der Wald der träumenden Geschichten (3/5)

0

Juli 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Dass der Garten wieder einigermaßen vorzeigbar ist.
Die ersten roten Erdbeeren auf unserem Balkon.
Eine samtweiche Pferdenase zu streicheln.
Eine berufliche Umstrukturierung.
Sommerferienvorfreude und Sommerferien.
Das Zeugnis des weltbesten Sohns.
Noch mehr Geburtstage mit noch mehr Kuchen.
Der berufliche Erfolg des weltbesten Ehemanns.
Das Meer (die Nordsee) wiederzusehen.

Serien:

The Good Wife (Staffel 4-5)
Downton Abbey (Staffel 4-5)

Bücher:

Dave Eggers: Der Circle (3/5)

Vorlesebücher:

Catherynne M. Valente: Die wundersame Geschichte von September, die sich ein Schiff baute und das Feenland umsegelte (3/5)
Malcolm McNeill: Der Wald der träumenden Geschichten (3/5)

0

Juni 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Spontane Filmnachmittage mit dem Sohn.
Der dringend notwendige Friseurbesuch.
Das Wochenende in der Pizzeria ausklingen zu lassen.
Ein interessanter Probeauftrag.
Ein spontaner Miniausflug zur Eisdiele.
Wie froh der Sohn über seinen 1. Platz beim Vorlesewettbewerb ist.
Dem Mann beim Kärchern der Terrasse zuzugucken.
Mit dem Sohn ein Geschenk zu basteln.
Ein entspannter Sonntag mit Ausschlafen, Film gucken und Pizza.
Die Vorfreude auf den spontan gebuchten Kurzurlaub am Meer.

Serien:

The Good Wife (Staffel 1-3)
Downton Abbey (Staffel 1-3)

Bücher:

Wolfgang Herrndorf: Bilder deiner großen Liebe (4/5)
Rowan Coleman: Einfach unvergesslich (2/5)
Shari Goldhagen: Wir können es schaffen, wenn wir rennen (3/5)
Sadi Jones: Jahre wie diese (3/5)

Vorlesebücher:

Cressida Cowell: Drachenzähmen leicht gemacht (4/5)
Catherynne M. Valente: Die wundersame Geschichte von September, die sich ein Schiff baute und das Feenland umsegelte (3/5)

0

Mai 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Grillen mit der Familie.
Das Muttertagsgeschenk des Sohns.
Waffeln zum Frühstück.
Lesend in der Sonne zu sitzen.
Mit dem weltbesten Ehemann Serien zu gucken.
Improvisierter Himbeer-Rhabarber-Kuchen.
Unseren Kinderwagen für eine Asylbewerberfamilie abzugeben.
Dass für Januar 2017 Neffe oder Nichte #9 erwartet wird.
Wie froh der Sohn über seine Teilnahme am Vorlesewettbewerb ist.
Maimarkt mit meinen beiden großen Jungs.
Die familiäre Neuorganisation.
Ein entspanntes (langes) Wochenende.
Mit der weltbesten Freundin zu telefonieren.

Bücher:

Anna Gmeyner: Manja – Ein Roman um fünf Kinder (3/5)
Erik Valeur: Das siebte Kind (4/5)

Vorlesebücher:

Lissa Evans: Stuart Horten – Acht Münzen und eine magische Werkstatt (3/5)

0

April 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Endlich Frühling und endlich wieder Grillen.
Fortschritte in Sachen Menschenkenntnis.
Aufzuräumen und alte Sachen auszusortieren.
Ein Spaziergang mit Neffe #4 und #5.
Dass der Sohn sich über den neuen Roller freut.
Dass der Sohn (wieder) Lust auf Malen und Zeichnen hat.
Weltbestes Schnitzel von der weltbesten Ehemann & Sohn GmbH.
Mit dem Sohn Möhrenkuchen zu backen (und zu essen).
Wie so ein altes Ehepaar abends im Bett noch gemeinsam zu lesen.
Neue Turnschuhe (mit Pünktchen!) und meine neue Tasche.

Serien:

Call the Midwife – Ruf des Lebens (Staffel 2)

Bücher:

Jan Weiler: Drachensaat (2/5)

Vorlesebücher:

Lissa Evans: Stuart Horten – Acht Münzen und eine magische Werkstatt (3/5)

1

März 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Ein zufälliges Treffen mit einer früheren Schulfreundin.
An einem sonnigen Tag in der Stadt unterwegs zu sein.
Meine neue Festplatte.
Spontanes Eis bzw. Crèpe essen mit der Familie.
Immerhin ein Teilerfolg im Kampf gegen Behördenwillkür.
Überraschungspost von der Lieblingstante.
Das phantastische Ostergeschenk des Sohns.
In der Sonne zu sitzen, während die Kinder Ostereier suchen.
Neue Klamotten zum Frühlingsbeginn.
Zeichnen für den Onlinekurs Illustration.

Bücher:

Nur Leseproben, weil mein Kindle spinnt.

Vorlesebücher:

Franz Fühmann: Das Nibelungenlied (2/5)

0

Februar 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Von meiner Schwiegermama bekocht zu werden.
Das positive Schüler-Eltern-Lehrer-Gespräch in der Grundschule.
Der Abschluss einer selbst auferlegten Fleißarbeit.
Mit dem weltbesten Ehemann ein wichtiges Gespräch zu rocken.
Die Fortschritte des Sohns beim Schwimmen.
Familiäre Lachanfälle am Esstisch.
Neue Fineliner und mein neuer Brush Pen.
Die Vorfreude auf den Onlinekurs Illustration.
Mich durch meine Ex-Studieninhalte zu lesen (Dipl.-Sonderpädagogik).
Ein nächtliches Gespräch mit dem weltbesten Ehemann.

Bücher:

Jan Weiler: Im Reich der Pubertiere (3/5)
Emily Bleeker: Aus den Trümmern (4/5)
Christian Jungersen: Ausnahme (5/5)
Julia Engelmann: Wir können alles sein, Baby (5/5)

Vorlesebücher:

Adam Rex: Happy Smekday oder Der Tag, an dem ich die Welt retten musste (5/5)
Antoine de Saint-Exupèry: Der kleine Prinz (4/5)

0

Januar 2016

Was mich diesen Monat glücklich gemacht hat:

Das dringend benötigte kinderfreie Wochenende.
Besuch von der weltbesten Freundin.
Geschenke von der weltbesten Freundin.
Dass der Sohn mit dem neuen Fahrrad glücklich ist.
Der Sohn als (ungläubiger) Sternsinger.
Die abgesagte Gerichtsverhandlung.
Ein Sonntag mit Sonne und Schnee.
Dass der Sohn jetzt richtig dicke Bücher liest.
Neun Jahre Eheglück mit dem weltbesten Ehemann.
Die Blog-Einweihung.

Serien:

Call the Midwife – Ruf des Lebens (Staffel 1)

Bücher:

Kazuo Ishiguro: Alles, was wir geben mussten (5/5)

Vorlesebücher:

Adam Rex: Happy Smekday oder Der Tag, an dem ich die Welt retten musste (5/5)

0